Fachkräfte-Informationsservice

jugendschutz.net

Kinder-Messenger: Meist sicher, aber unattraktiv

Messenger-Apps, die speziell für Kinder oder Familien gedacht sind, bergen für junge User keine oder nur geringe Jugend-, Daten- und Verbraucherschutzrisiken. Sie bieten aber keine Alternative zu WhatsApp, das trotz des Mindestalters von 13 Jahren von vielen Kindern genutzt wird. Da den Kinder-Messengern die Reichweite fehlt, ist es für Kinder schwierig, Chat-Partner unter Freunden und Familie zu finden.

Details zu den Recherchen, die jugendschutz.net im Rahmen eines Projekts für das Bundesfamilienministerium und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz durchführte, lesen Sie hier.

Jugendliche über Fake-News und Hass im Netz aufklären

Zur Aufklärung über Fake-News und Hass im Netz entwickelte jugendschutz.net für Jugendliche das Action-Kit "Laut. Stark. Online". Es vermittelt ihnen spielerisch, wie Rechtsextreme durch Manipulation und auf vermeintlichen Nachrichtenseiten Hass gegen Fremde schüren und was sich dagegen tun lässt.

Das kostenlose Kit enthält einen achtseitigen Aufklärungs-Flyer im Smartphone-Format sowie einen Handy-Halter mit Lautsprecherfunktion zum Falten, der appellative Tipps enthält. Der Flyer ist auch als eigenständiges Info-Material erhältlich.

Bestellt werden kann das Kit, das jugendschutz.net mit Förderung durch das Programm "Demokratie leben!" des Bundesfamilienministeriums entwickelte, unter buero -bitte ersetzen Sie diesen Text durch ein @- jugendschutz.net

Hilfen zur Bewertung von Selbstgefährdungsangeboten im Netz

Im Social Web finden sich viele Inhalte, die selbstgefährdendes Verhalten wie Suizid, Selbstverletzungen oder Essstörungen verharmlosen und Heranwachsende zur Nachahmung ermuntern. Über mögliche negative Folgen sind sich junge User häufig nicht im Klaren. Betreiber reichweitenstarker Social-Media-Plattformen mit jugendlichen Nutzerinnen und Nutzern sollten ihre Plattformen so gestalten, dass Heranwachsende vor solchen Inhalten und den damit verknüpften Gefahren geschützt werden.

jugendschutz.net hat mit Unterstützung des Nationalen Suizidpräventionsprogramms, der Wiener Werkstätte für Suizidforschung und dem Bundesfachverband Essstörungen daher ein Best-Practice-Paper für Plattformbetreiber zum Thema Selbstgefährdung erarbeitet. Es enthält Bewertungshilfen für Selbstgefährdungsinhalte, gibt Empfehlungen für proaktive Maßnahmen und listet Beratungseinrichtungen auf.

Das Best-Practice-Paper kann hier heruntergeladen werden.

Neues Angebot bewertet Apps auf Risiken für Kinder

Mit app-geprüft.net hat jugendschutz.net ein neues Informationsangebot für Eltern und pädagogische Fachkräfte gestartet, das auf einen Blick wichtige Infos über Risiken in von Kindern genutzten Apps liefert. Die mobilfähige Website bewertet mit einem Ampelsystem beliebte Apps auf ihre Eignung für Kinder und zeigt mögliche Risiken wie In-App-Käufe, Werbung und Schwachstellen im Datenschutz auf. Alle Informationen werden kontinuierlich aktualisiert und überprüft.

app-geprüft.net ist ein Angebot von jugendschutz.net, das vom Bundesfamilienministerium und dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert wird.

Online-Dienste auf Risiken für junge User checken

Ab sofort bietet das mobilfähige Angebot kompass-social.media Jugendlichen Orientierung in beliebten Online-Diensten wie Snapchat, YouTube oder Instagram. jugendschutz.net bewertet die Sicherheitseinstellungen, Meldefunktionen und den Datenschutz mit einem Ampelsystem. Außerdem werden die Funktionen der verschiedenen Dienste kurz vorgestellt und Handlungsempfehlungen für einen sicheren Umgang bereitgestellt. Die Informationen werden kontinuierlich überprüft und aktualisiert.

kompass-social.media ist ein Angebot von jugendschutz.net, das vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) gefördert wird.

klick-tipps.net rundum erneuert

klick-tipps.net gibt es jetzt in einem mobilfähigen neuen Design, mit erweitertem Angebot und vielen zusätzlichen Funktionen. Der Empfehlungsdienst für gute Kinderseiten und -Apps hält für Eltern und pädagogische Fachkräfte neben detaillierten App-Besprechungen ab sofort auch Checklisten bereit, mit denen Websites und Apps schnell selbst überprüft werden können. Eine umfangreiche Liste mit Infoseiten sowie weiterführende Materialien wie Broschüren und Flyern runden das Angebot ab.

Im Kinderbereich werden einzelne Web-und App-Tipps nun auch in kurzen Videos vorstellt. Wissensquizze und Umfragen laden zum Mitmachen ein. Mit dem bewährten iFrame, der technisch angepasst und optisch überarbeitet wurde, können Webseiten-Anbieter alle Tipps kostenlos auf ihrem Angebot integrieren.

klick-tipps.net ist ein Angebot von jugendschutz.net – gefördert von der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest und vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ).

Rechtsextremismus im Netz erkennen und darüber aufklären

In Kooperation mit der EU-Initiative klicksafe, der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR) und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) hat jugendschutz.net die stark nachgefragte Broschüre "Rechtsextremismus hat viele Gesichter" inklusive pädagogischem Material neu aufgelegt.

Die Broschüre kombiniert Informationen über aktuelle rechtsextreme Propagandastrategien im Netz mit praktischen Tipps für Lehrkräfte. Mithilfe von Arbeitsblättern und Übungen für den Unterricht kann Schülerinnen und Schülern leicht vermittelt werden, wie Rechtsextreme versuchen, Hass und Angst zu schüren, und wie sie sich gegen ihre Köderstrategien wehren können. Ziel ist es, eine kritische Auseinandersetzung mit rechtsextremen Webinhalten und Zivilcourage im Netz zu ermöglichen. Weitere Informationen und Möglichkeit zur Bestellung finden Sie auf klicksafe.de.

Fachtagung "Erlebniswelt Rechtsextremismus"

Anlässlich der Neuauflage des Praxisbandes "Erlebniswelt Rechtsextremismus" veranstalten jugendschutz.net und das Innenministerium Nordrhein-Westfalen am 1. Dezember 2017 in Berlin einen Fachtag, der sich bundesweit an Personen aus der Bildungsarbeit richtet. Er beleuchtet die Facetten einer jugendaffinen, multimedialen Erlebniswelt im Rechtsextremismus und fragt nach Möglichkeiten der Prävention. Vorgestellt werden Projekte und Methoden für die pädagogische Praxis.

Informationen zum Programm sowie Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Die Neuauflage des Praxisbandes "Erlebniswelt Rechtsextremismus" ist im September 2017 erschienen und kann kostenlos oder gegen eine geringe Bereitstellungspauschale unter anderem bei der EU-Initiative Klicksafe bezogen werden.

Für positive KinderOnlineInhalte

Das europäische Netzwerk Insafe rückt positive KinderOnlineInhalte vom 25.-29. September in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Positive Online-Angebote sind solche, die Kinder bestärken, sie begeistern, ihnen Anregungen liefern und Erfahrungen in sicheren Surfumgebungen ermöglichen – egal ob als App, Website oder Online-Spiel. Ziel der europaweiten Aktionswoche ist es, über Merkmale guter Online-Inhalte zu informieren, bestehende Angebote bekannt zu machen und die Beschäftigung mit positiven Inhalten anzuregen. In Deutschland wird die Kampagne von der EU-Initiative klicksafe gemeinsam mit fragFINN.de, FSM und jugendschutz.net organisiert.

jugendschutz.net informiert in einem Webinar Eltern und pädagogische Fachkräfte darüber, woran sie gute Kinder-Apps erkennen und gibt Handlungsempfehlungen für die sichere Nutzung. klick-tipps.net stellt daneben spannende Kinderangebote zusammen und chatten-ohne-risiko.net bietet älteren Kindern und Jugendlichen ein Quiz zur sicheren Internetnutzung an.

Alle Anbieter und Unterstützer von positiven Online-Inhalten für Kinder sind eingeladen, sich an der Aktionswoche zu beteiligen und auf ein buntes, qualitätsvolles und sicheres Internet für Kinder aufmerksam zu machen. Die Organisatoren freuen sich über eine rege Beteiligung – auf der eigenen Website oder im Social Web unter #positivecontent. Weitere Informationen und Anregungen unter: http://www.klicksafe.de/ueber-klicksafe/netzwerk-europa/pocc/  

Pressemitteilung

Es wird gewählt!

Am 24. September 2017 ist es soweit: Deutschland wählt einen neuen Bundestag.

klick-tipps.net, der Empfehlungsdienst für gute Kinderangebote, hat die besten Apps und Internetseiten für Vor- und Grundschulkinder zum Thema Bundestagswahl 2017 zusammengestellt: www.klick-tipps.net/wahl

Denn auch wenn Kinder noch nicht selbst wählen dürfen, das Thema Politik betrifft jeden und insbesondere zur anstehenden Wahl gibt es jede Menge spannende Fragen zu klären: Warum gibt es Wahlplakate und wie entstehen die?

Was wollen die verschiedenen Parteien? Wie funktioniert das mit der Wahl überhaupt? Und natürlich auch: Wer wird Kanzlerin oder Kanzler und welche Parteien bestimmen zukünftig die Politik in Deutschland?

Unter www.klick-tipps.net/wahl finden Kinder Antworten. Alle Inhalte sind altersgerecht und verständlich aufbereitet, so dass jedes Kind zu einem echten Wahl-Profi wird!

YouTube Kids - sicheres Videoangebot für die Jüngsten

Kinder sind heute schon im Vorschulalter online und nutzen häufig ungeeignete Dienste, die für Erwachsene gedacht sind. Eine Kinderversion von YouTube hat Google am 6. September auch in Deutschland gestartet. Mit der App, die schon seit 2015 in den USA verfügbar ist, können Eltern die Auswahl auf kindgeeignete YouTube-Videos beschränken und ihren Kindern die sichere Nutzung ermöglichen. Damit schließt der Dienst eine große Schutzlücke und stellt sich den Bedürfnissen seiner jüngsten Zielgruppe.

YouTube Kids ist auch von kleinen Kindern bedienbar (z.B. per Sprachsteuerung). Die App präsentiert ausgewählte Kindervideos in den Kategorien Musik, Lernen, Serien und Erkunden. Über eine abschaltbare Suchfunktion wird auch die Angebotsfülle von YouTube erschlossen, durch Filtersysteme und manuelle Überprüfung auf kindgeeignete Videos beschränkt. Einstellungen wie die Altersstufe (z.B. Vorschul-, Schulalter) können von den Eltern angepasst und mit einem Code gesichert werden.

Weitere Informationen zur App und zu den Einstellungsmöglichkeiten finden sich unter https://kids.youtube.com/.

Kinder haben Rechte!

Nicht nur Erwachsene haben Rechte, sondern auch Kinder. Um sich für seine Rechte richtig einsetzen zu können, ist es wichtig, diese genau zu kennen. Im Vorfeld zum Weltkindertag, der am 20. September unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben!“ stattfindet, hat der Empfehlungsdienst klick-tipps.net die besten Apps und Internetseiten für Vor- und Grundschulkinder zusammengestellt.

Kinder können sich sowohl über die 10 grundlegenden Kinderrechte informieren als auch mehr über die Rechte von Kindern in anderen Ländern herausfinden. Außerdem erfahren sie zum Beispiel, ab wann sie einen Ferienjob annehmen oder Filme bzw. Musik herunterladen dürfen. Alle Inhalte sind altersgerecht und verständlich aufbereitet, so dass jedes Kind zu einem echten Kinderrechte-Experten wird! Mehr unter: www.klick-tipps.net/kinderrechte/