heise: Wirksame Anti-Spam-Gesetze in aller Welt gefordert

jugendschutz.net

Bevor es internationale Abkommen gegen Spam geben kann, müssen Gesetzgeber in aller Welt ihre Hausaufgaben machen. Mit diesem dringenden Aufruf an Parlamente und Politiker schloss heute die Anti-Spam-Konferenz der International Telecommunication Union (ITU) in Genf. Knapp 30 Staaten haben laut den Angaben auf Spamlaws.com Gesetze, oft seien die vorhandenen Gesetze unwirksam. Robert Horton, Chef der Australischen Regulierungsbehörde und Vorsitzender der Konferenz, sagte, gesetzliche Grundlagen und eine klare Zuständigkeit innerhalb einzelner Länder seien Voraussetzungen für ein globales Vorgehen.