tagesspiegel: Rechtsextreme Länderfusion

jugendschutz.net

Neonazis aus Berlin und Brandenburg demonstrieren neue Einigkeit
Berliner und Brandenburger Rechtsextremisten wollen enger zusammenarbeiten. Der "Märkische Heimatschutz" (MHS), eine 2001 in der Uckermark gegründete Gruppe, vermeldet im Internet, am vergangenen Wochenende eine "Berliner Sektion" gegründet zu haben. Nach eigenen Angaben will der MHS in Berlin massiv plakatieren und Flugblätter verteilen, aber auch "Jugendarbeit in den Kiezen" betreiben. [...] Neu ist die Kooperation nicht, so ist der MHS kürzlich mit der Berliner Gruppe "Alternative Südost", eine der beiden aktivsten Neonazi-Organisationen der Stadt, in Oranienburg aufgetreten. Auch bei der letztlich verbotenen NPD-Demo im Wedding wollte der Märkische Heimatschutz teilnehmen, die gute Zusammenarbeit zwischen MHS und NPD ist bekannt.