heise: Journalisten vertrauen zu oft auf Internet-Recherche

jugendschutz.net

Der Leipziger Journalistikprofessor Marcel Machill sieht im wachsenden Vertrauen vieler Journalisten auf das Internet die Recherchequalität gefährdet. "Eine gute Recherche kann zwar bei einer Suchmaschine wie Google anfangen, doch darf sie dort nicht enden. Wer sich auf nur eine Quelle verlässt, ist schnell verlassen", sagte Machill im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Insgesamt habe sich Online-Journalismus seit dem Beginn 1994 zu einer gleichberechtigten Säule neben Printmedien, Rundfunk und Nachrichtenagenturen entwickelt.