heise: Polizei baut Suche nach Kriminellen im Internet aus

jugendschutz.net

Dieser Job ist nichts für schwache Nerven: Seit Anfang des Jahres klicken sich tagtäglich fünf Beamte des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg durch die düsteren Seiten des Internets. Sie suchen nach möglichen Sexualtätern, Pädophilen und Verbrechern wie Waffenschiebern oder Wirtschaftskriminellen. Bei ihrer "Streife im Internet" -- auch anlassunabhängige Recherche genannt -- gehen die Cyber-Polizisten stichprobenartig vor.
"Das ist wie bei einer normalen Polizeistreife mit dem Auto im richtigen Leben. Wir sind mal hier und mal dort. Fahren am Bahnhof vorbei oder schauen mal gezielt auf einen Spielplatz", erklärt der Chef der fünfköpfigen Truppe, Kriminalhauptkommissar Achim Traichel. Auch im Internet sind die Orte, die die Streife absurft, vielfältig: "Wir interessieren uns für Auktionshäuser ebenso wie für Tauschbörsen, Newsgroups oder Chaträume."