heise: SMS-Spam nimmt weltweit zu

jugendschutz.net

Im November und Dezember des vergangenen Jahres hat das Institute for Media and Communications Management an der Universität St. Gallen (Schweiz) eine Studie (mit Teilnehmern aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Kanada, den USA, China und Saudi-Arabien) zum Handy-Spam durchgeführt. [...] Mehr als 80 Prozent der befragten Handy-User berichteten, dass sie im Untersuchungszeitraum mindestens eine Spam-SMS erhalten hätten. Abhilfe sollte ihrer Ansicht nach in erster Linie vom Provider kommen; anderenfalls wäre die Mehrheit der Untersuchungsteilnehmer (Handy-User) bereit, ihren Provider zu wechseln.