heise: Kommission für Jugendmedienschutz lobt virtuelle Raucherecken

jugendschutz.net

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) lobt ausdrücklich die Jugendschutzmaßnahmen der Tabakkonzerne Philip Morris und British American Tobacco (BAT). Beide Unternehmen gingen in ihren Anstrengungen, Kinder und Jugendliche von "entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalten" auf ihren Webseiten fernzuhalten, sogar über die Anforderungen des Staatsvertrags hinaus. Die Schutzmaßnahmen könnten Modellcharakter für andere Unternehmen aus der Genussmittelindustrie haben und seien ein geeigneter Schritt, um den Jugendschutz im Internet im Bereich der entwicklungsbeeinträchtigenden Angebote zu verbessern, ließ der KJM-Vorsitzende Wolf-Dieter Ring wissen.