wormser-zeitung: Immer mehr Kinderpornografie im Internet

jugendschutz.net

"Pecunia" ist lateinisch und heißt Geld. In Deutschland verbinden Ermittler damit vor allem den Internet-Kinderporno-Ring, der im Jahr 2002 aufgedeckt wurde und bis heute die Behörden beschäftigt. Bundesweit gab es Durchsuchungen bei 1400 Beschuldigten, die sich gegen Geld pornografische Bilder aus dem Netz geladen haben sollen. In Rheinland-Pfalz waren 269 Einzelverfahren um "Pecunia" die Folge. Und diese summieren sich nur zu einem der 130 "Umfangsverfahren", mit denen die Zentralstelle des Landes zur Bekämpfung jugendgefährdender Schriften und Medieninhalte zu tun hat.
"Bei uns sind 130 Umfangsverfahren anhängig. An jedem Verfahren hängen rund 100 Leute, die sich die Sachen runtergeladen haben", sagt der Leiter der Ein-Mann-Behörde in Koblenz, Oberstaatsanwalt Klaus Sulzbacher.