telepolis: Neues braunes Jugendprojekt

jugendschutz.net

Mit einer bundesweiten Schülerzeitung wollen Neonazis gezielt neue Klientel ansprechen. Die Finanzierung dafür soll aus der braunen Szene selbst kommen
Der geplante Überraschungscoup rechtsextremer Protagonisten dürfte gründlich daneben gegangen sein. Seit einiger Zeit kursiert ein Probeentwurf für eine bundesweite Schülerzeitung mit sehr deutlich rechtsextremistischem Touch, der mittlerweile öffentlich geworden ist. Dabei wurde im Anschreiben unter der Rubrik "information" unmissverständlich die nationalsozialistische Geheimhaltungsstufe vorgegeben. Originalton: "Diese Epost geht ausschließlich an nationale Versände, Personen und Gruppen die uns bekannt sind und zu denen wir Vertrauen haben!" Weiter weist die nationale Projekttruppe darauf hin: "Es gilt das Vertrauensprinzip! Keine Veröffentlichungen in öffentlichen Foren oder Informationsseiten!" - um gleichzeitig aufzufordern: "Wer weitere Versände, Personen oder Gruppen kennt, der kann diese Mitteilung gern weiterversenden!"