internet.com: UNO-Expertin kritisiert Drogenhandel im Internet

jugendschutz.net

Die Suchtstoff-Expertin Gisela Wieser-Herbeck hat den illegalen Handel mit Narkotika und psychotropen Substanzen im Internet angeprangert. "Meist läuft das Geschäft über illegale Online-Apotheken, die die Präparate ohne Rezept versenden", sagte die Wissenschaftlerin beim Internationalen Suchtstoffkontrollrat der UNO (INCB) in einem Interview des Nachrichtenmagazins 'Focus'. Beispielsweise gäbe es einen gut funktionierenden Markt für das Beruhigungsmittel Rohypnol, das Abhängige neben Hauptdrogen wie Heroin einnähmen. "Mit Sicherheit betreiben organisierte Kriminelle den Großteil dieser Webseiten", so Wieser-Herbeck. Die Branche sei schwer einzuschätzen und die Dunkelziffer hoch. "Schätzungen gehen aber von mindestens 5000 illegalen Web-Apotheken aus mit einem Umsatz im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich", erklärte die Suchtstoff-Expertin.