heise: Zahl privater Internet-Zugänge in Deutschland leicht gestiegen

jugendschutz.net

Die Zahl der privaten Internet-Zugänge in Deutschland ist im ersten Quartal 2005 nur noch geringfügig gestiegen. Der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahresquartal von 57 auf 61 Prozent lasse auf eine "gewisse Sättigung" schließen, heißt es bei der Forschungsgruppe Wahlen.
Insgesamt besitzen der vorgestellten Studie zufolge 34 Prozent der Befragten einen DSL- oder Breitband-Zugang, 36 Prozent einen ISDN- Anschluss, und 26 Prozent nutzen den Anschluss über ein analoges Modem. Das Interesse an den schnellen Internet-Zugängen wächst dabei linear mit der durchschnittlichen Verweildauer im Datennetz. Am höchsten ist der Anteil mit 68 Prozent bei jenen, die über 10 Stunden in der Woche online sind, bei einer Nutzung bis zu zwei Stunden beträgt er lediglich 19 Prozent.