internet.com: DIHK gegen Strafe für Spam-Versender

jugendschutz.net

Das Vorhaben der Bundesregierung, die Versender von Spam-Mails durch Bußgeldandrohungen abzuschrecken, ist heute im Bundestag im Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit auf unterschiedliches Echo gestoßen. In einer öffentlichen Anhörung sprach sich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gegen Bußgeld- und Straftatbestände aus. An diejenigen, die man erreichen wolle, werde man ohne Identifikationsmöglichkeiten ohnehin nicht herankommen. Dagegen sprach sich der Bundesverband der Verbraucherzentralen für einen Straftatbestand aus, der auch verfolgt werden müsse. Jegliche Form unverlangter kommerzieller Kommunikation sollte mit einem Bußgeld abgestraft werden können.