telepolis: Braun-nationaler "Tsunami" als verlängerter parlamentarischer Arm?

jugendschutz.net

Während sich die sächsische NPD-Landtagsfraktion hinsichtlich der Parlamentsinstrumente immer lernfähiger zeigt, scheint der Schulterschluss zwischen Partei und Kameradschaftsszene wieder zu bröckeln
In den vergangenen Monaten seit dem Einzug der NPD in den Sächsischen Landtag hat sich der Fokus der Aufmerksamkeit durchaus ein wenig in den Weiten der tagtäglichen parlamentarischen Arbeit verloren. Der Ernst der politischen Arbeit ist eingezogen. Längst hat die "tageszeitung" ihre tägliche Glosse über den "Sachsen-Hitler" Holger Apfel eingestellt und auch die wöchentlichen NPD-Witzchen der "Dresdner Morgenpost" nach dem Duktus "Noch so ein Ding ? Leichsenring" gibt es nicht mehr. Kolportagen, dass NPD-Abgeordnete das Hohe Haus am Elbufer nur heimlich durch die Tiefgarage verlassen oder sich ängstlich nicht alleine auf die Parlamentstoilette trauen würden, wurden gleichfalls immer spärlicher und mit der Zeit gänzlich ad acta gelegt.