intern.de: Google widersetzt sich US-Regierung

jugendschutz.net

[Google setzt sich] schon seit einiger Zeit mit Zähnen und Klauen gegen Forderungen der US-Regierung zur Wehr, die eine Herausgabe von Nutzungsdaten in großem Stil verlangt. Gestützt auf eine Subpoena (Vorladung/Verfügung) wurde von Google verlangt, der Regierung Bush 1 Million zufällig ausgewählter Web-Adressen sowie die gesamten Suchanfragen einer Woche auszuhändigen. Hintergrund ist offenbar der Versuch, das im Jahr 2004 zum wiederholten Male gescheiterte Kinderschutzgesetz COPA durchzudrücken. Mit Hilfe der Google-Suchen soll gezeigt werden, dass Kinder und Jugendliche im Internet auch ungewollt mit Pornographie konfrontiert werden könnten.