heise: Grüne gegen Verbot von 'Killerspielen'

jugendschutz.net

Die grüne Bundestagsfraktion lehnt die von der Großen Koalition geplanten Verschärfungen des Jugendmedienschutzes und das damit einhergehende Verbot so genannter "Killerspiele" ab. Das heftig umstrittene Vorhaben sei ein "völlig untaugliches Mittel, um dem Problem der Gewalt bei jungen Menschen zu begegnen". [...] Als Ausweg aus der Misere bringt die grüne Fraktion die Förderung von "Erziehungs- und Medienkompetenz" sowie "übergreifende jugendpolitische Maßnahmenpakete" in Spiel. Medienpolitische Instrumente könnten dagegen "bei individuellen Nutzungsgewohnheiten nur wenig bewirken". Ziel müsse eine "in funktionierende soziale Strukturen eingebettete, angemessene und reflektierte Nutzung von Computerspielen" sein. Dabei dürften auch die "positiven Lerneffekte", die Games im Allgemeinen auslösen könnten, nicht vernachlässigt werden.