heise: Streit um Datenschutz bei Whois dauert an

jugendschutz.net

Der Streit darum, wieviel Information in der Whois-Datenbank eines Domainregistrars stehen soll, dauert an. Im Whois werden Informationen zu den Domaininhabern, den Ansprechpartnern und den zuständigen Technikadministratoren festgehalten. Kern des Streites ist es, ob jeder Whois-Datensatz Namen und persönliche Adressdaten des Domaininhabers beinhalten soll, oder ob die Publikation eines technischen Kontakts genügt. Eine Mehrheit des für generische Top Level Domains zuständigen Gremiums (Generic Names Supporting Organisation, GNSO) der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat sich auf eine enge Zweckbeschränkung des Whois festgelegt. ICANNs Vorstand zögert aber schon einen Beschluss zur Schaffung von Ausnahmeregelungen für die Fälle hinaus, in denen Nicht-US-Registrare durch die bestehende Whois-Regelung gegen ihr nationales Datenschutzrecht verstoßen.