heise: Das Internet als Feindesland für Terroristen

jugendschutz.net

Am Mittwoch haben sich die Innenminister von Finnland (das die EU-Präsidenschaft innehat), Deutschland, Portugal, Slowenien und Frankreich sowie der Vizepräsident der EU-Kommission, Franco Frattini, vom britischen Innenminister Reid über die "vereitelten Terroranschläge" informieren lassen und beschlossen, im Rahmen der Europäischen Union die Bekämpfung des Terrorismus zu vereinheitlichen und zugunsten der Sicherheit zu verschärfen.
[...]
Bei den Medien wird das Internet besonders herausgehoben. Man müsse es zu einer "für Terroristen und für diejenigen, die junge Menschen radikalisieren, Hassbotschaften verbreiten und Massenmord planen wollen, feindlichen Umgebung" machen.