bundestag.de: 2005 wurden 30 Computerspiele als jugendgefährdend eingestuft

jugendschutz.net

Aus der Jahresbilanz 2005 der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ergibt sich, dass deren Prüfgremien 30 Computerspiele als jugendgefährdend eingestuft haben. Diese Spiele hätten demzufolge keine Altersfreigabe erhalten, teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (16/2361) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (16/2287) mit. Bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) seien 2005 52 Anträge und Anregungen auf Indizierung von Computerspielen eingereicht worden. Bei 18 dieser Spiele habe die USK eine Alterskennzeichnung abgelehnt, heißt es weiter.