baz.ch: US-Server liefern Hälfte aller Kinderpornos im Internet

jugendschutz.net

Die Hälfte aller Internetseiten mit kinderpornografischen Inhalten wird laut einer britischen Studie von Servern in den USA aus betrieben. Weitere 20 Prozent der einschlägigen Websites könnten nach Russland zurückverfolgt werden.
Beispielhaft für die Bekämpfung der Kinderpornografie im Internet sei Grossbritannien, berichtete die Internet Watch Foundation am Dienstag. Britischen Servern seien heute nur noch 0,2 Prozent der potenziell verbotenen Inhalte zuzuordnen, während dieser Anteil 1997 noch bei 18 Prozent gelegen habe. Ausschlaggebend für diesen Trend in Grossbritannien seien die gemeinsamen Anstrengungen der Internetbranche und der Regierung