spiegel.de: Massen-Abzocke im Internet - Seehofer prüft schärfere Gesetze

jugendschutz.net

Die Zahl der Abzock-Seiten im Internet explodiert: Verbraucherschützer beklagen massenhaft Beschwerden über vermeintliche Gratisangebote, die sich durch miese Tricks als Kostenfallen entpuppen.[...] Nach Einschätzung der Verbraucherschützer versuchen Anbieter oft, Kosten über den so genannten Taschengeldparagrafen einzufordern. Danach sind Käufe von Minderjährigen ohne die Genehmigung der Eltern wirksam, wenn sie bar vom Taschengeld bezahlt werden.