nrz.de: Abzocken und anmachen

jugendschutz.net

Straftaten im Internet allein in der Landeshauptstadt um 50 Prozent angestiegen. Vor allem Kinder tappen in die Fallen.
Martina Geyer, Leiterin der Polizei-Beratungsstelle "Sexuelle Gewalt gegen Kinder", meint: "Bloße Kontrolle bringt nichts." Wichtig sei dagegen, Kindern das richtige Verhalten in Chats oder auf Netzwerk-Plattformen wie "myspace.com" beizubringen, weil Pädophile oftmals versuchten, über solche Seiten Kontakt zu Minderjährigen aufzunehmen. Kinder sollten daher nichts Persönliches wie ihren vollen Namen, ihre Telefonnummer oder Adresse preisgeben. Rechnungen von dubiosen Internetgeschäften der Sprösslinge sollten in keinem Fall beglichen werden.