sz-online.de: Polizei und Pädagogen beklagen Defizite bei der Bestrafung psychischer Gewalt im Internet

jugendschutz.net

Experten zufolge tauchen im Netz sogar Hinrichtungsvideos auf, in die Köpfe von Lehrern montiert wurden, oder es werden Lehrerporträts in pornografische Fotos eingefügt. Den Jugendlichen müsse deutlich gemacht werden, dass die Gesellschaft auch psychische Gewalt ächte, sagte Freiberg [Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei]. Der Deutsche Philologenverband setzt sich zudem für eine umfassende Nachbesserung des erst im März in Kraft getretenen Telemediengesetzes (TMG) ein. "Nach wie vor können Dienstanbieter wie Youtube.com für die Einstellung fremder Inhalte wie Hinrichtungsvideos von Lehrern auf ihren Plattformen nicht verantwortlich gemacht werden", kritisierte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger.