internet.com: Kinderporno-Sammler surfte heimlich beim Nachbarn mit

jugendschutz.net

Durch einen Konfigurationsfehler hat ein DSL-Anbieter mehrere Anschlüsse zusammengeschaltet. Dadurch lief der Internet-Verkehr eines Kinderporno-Sammlers über den Anschluss eines anderen Kunden, so das Computermagazin c't (aktuelle Ausgabe). Bisher kannte man das Problem von heimlich mitsurfenden Nachbarn vor allem durch offene WLANs - viele Anwender versäumen es noch immer, ihre Funkverbindung zu verschlüsseln. Doch jetzt sind Fälle bekannt geworden, in denen die Techniker der Provider einen Fehler bei den Einstellungen ihrer Hardware-Infrastruktur gemacht haben, der ähnliche Gefahren mit sich bringt: DSL-Nutzer konnten sich gegenseitig auf die Festplatte schauen und der eine über den DSL-Anschluss des anderen im Internet surfen.