heise: Richter skeptisch gegenüber Sperrungsanordnung für Porno-Site

jugendschutz.net

Der Streit in der Porno-Branche über erforderliche Maßnahmen zum Jugendschutz im Internet geht weiter. Am heutigen Mittwoch hat das Kieler Landgericht dreieinhalb Stunden über eine einstweilige Verfügung zur Sperrung von YouPorn.com verhandelt, welche die Kirchberg Logistik GmbH aus Hannover gegen den Provider Kielnet anstrebt. Der vorsitzende Richter zeigte dabei nach Angaben eines Behördensprechers deutliche Skepsis gegenüber dem Ansinnen des Klägers. Es sei lange erörtert worden, inwieweit der Zugangsanbieter überhaupt in der Lage sei, eine rechtsstaatlich verträgliche und trotzdem nicht leicht zu umgehende Blockade der Porno-Site vorzunehmen. Dies sei technisch jedenfalls "nicht einfach".