heise: Jugendschutzfilter werden besser, sind aber nicht alle gut

jugendschutz.net

Jugendschutz wird künftig von Diensteanbietern und integrierten Funktionen in Betriebssystemen übernommen. Die Unternehmensberatung Deloitte rechnet damit, dass in weniger als drei Jahren eigenständige Filterangebote ihre noch dominierende Rolle im Jugendschutz-Markt verlieren. Zugänge, die beim Internet Service Provider (ISP) oder über zusätzlich von spezialisierten Drittanbietern eingekaufte Proxy-Dienste gefiltert werden, erlauben laut der Prognose der Unternehmensberater eine raschere Reaktion auf das dynamische Web 2.0. Deloitte hat im Auftrag der EU-Kommission zum zweiten Mal verschiedene Jugendschutzfilter analysiert und legte die Ergebnisse nun vor.