kinderaertzeimnetz.de: Sexuelle Übergriffe aus dem Internet - Eltern schätzen die Gefahren falsch ein

jugendschutz.net

Amerikanische Forscher sind [...] zu dem Ergebnis gekommen, dass pädophile Erwachsene sich als erkennbar volljährige Person relativ unverhohlen über sexuelle Themen äußern, wie zum Beispiel dem Wunsch nach einer sexuellen Begegnung.[...]
Dr. Wolak warnt davor, dass Teenager, die riskantes Verhalten im Internet aufweisen auch eher zum Ziel von Tätern werden. Dazu gehören beispielsweise Verteiler-Listen, die auch Fremde einschlossen, sexuelle Diskussionen mit Fremden, unhöfliche und obszöne Äußerungen im Netz. Ein einheitliches Merkmal aller Täter war es laut Dr. Wolak, dass die Täter es vor allem auf Kinder abgesehen haben, die bereit sind, mit ihnen online zu kommunizieren. Die meisten Kinder sind dies normalerweise nicht. Die Wissenschaftler vertreten die Meinung, dass es nicht reicht, wenn offizielle Stellen versuchen einzugreifen, um Kinder im Internet vor Übergriffen zu schützen. Auch Eltern und Jugendliche müssten wissen, wo die Gefahren lauern.