spiegel.de: Löschaktion gegen Kinderpornos

jugendschutz.net

Die britische Internet Watch Foundation hat sich dem Kampf gegen Kinderpornos im Netz verschrieben. Davon gibt es immer mehr - und doch sehen die Briten einen einfachen Weg, sie aus dem Web zu tilgen: konzertierte internationale Kooperationen. Exakt 2755 Web-Adressen erfasste die Internet Watch Foundation (IWF) im Jahr 2007, die aktiv Kinderpornografie verbreiteten. Rund 80 Prozent, behauptet die IWF in ihrer Jahresbilanz, hätten dies aus kommerziellem Antrieb getan. Die Adressen wechselten auch die Firmennamen, und doch seien sie stets auffindbar, zu verfolgen und auch aus dem Web zu tilgen - wenn nur der Wille da wäre. [...] Mit ihrer Inventur der erfassten Adressen glaubt die IWF, verfüge sie prinzipiell bereits über das Grund-Instrumentarium zur gezielten Löschung dieser Seiten. [...]