GEW fordert Prävention: Mobbing 2.0 via Internet und Handy

jugendschutz.net

Im US-Bundesstaat Kalifornien ist seit kurzem eine heftige öffentliche Debatte über das Problem des sogenannten "Cyberbullying" losgebrochen.

[...] Demnach sollen künftig vor allem für öffentliche Schulen strenge Regelungen zur Anwendung kommen. Solche Schüler, die nachweislich einer Cyberbullying-Attacke überführt werden konnten, könnten dann per Gesetz der Lehranstalt verwiesen werden.

[...] "Wir brauchen ein Bündel an Präventionsmaßnahmen und klare Regeln für ein gutes Schulklima, damit Mobbing keinen Nährboden hat. Lehrkräfte, Schüler und Eltern sollten gemeinsam einen Verhaltenskodex erarbeiten und vereinbaren", fordert Marianne Demmer, Leiterin des GEW-Vorstandsbereichs Schule. Schulverweise per Gesetz würden allerdings in der Regel nie Sinn ergeben, da dadurch das ursprüngliche Problem nur weiter verlagert werde.