heise: BKA fordert Sperrung kinderpornographischer Webseiten

jugendschutz.net

Der Chef des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, hat sich bei der Vorstellung des Lagebilds zur organisierten Kriminalität 2007 dafür ausgesprochen, Internetprovider gesetzlich zur Sperrung von Angeboten mit kinderpornographischen oder fremdenfeindlichen Inhalten zu verpflichten.

"Der Großteil der Kinderpornographie wird über kommerzielle Webseiten verwaltet", betonte Ziercke am heutigen Mittwoch in Berlin. Es gehe dabei um "Millioneneinnahmen". Das "Access-Blocking" könne daher eine "wichtige Maßnahme" sein, um das Geschäft mit Kinderpornographie weniger lukrativ zu machen.