heise: Second Life verbannt Sex und Gewalt in "Rotlichtviertel"

jugendschutz.net

Die virtuelle Online-Welt Second Life[1] will Sex, Drogen und Gewalt in ein abgeschirmtes "Rotlichtviertel" verbannen und dort nur noch Erwachsenen den Zutritt erlauben. Nutzer müssen künftig ihr Alter nachweisen, bevor sie entsprechende Inhalte aufrufen können, teilte die Betreiberfirma Linden Lab mit[2]. Auf der Plattform sind zwar auch bislang nur über 18-Jährige zugelassen, bei der Anmeldung erfolgt jedoch keine Alterskontrolle.
Linden Lab plant zwei Schritte. Zum einen werden alle Inhalte künftig nach ihrer Eignung für verschiedene Zielgruppen bewertet. "Sexuell eindeutige" und extrem gewalthaltige Inhalte sowie Darstellungen von Drogenmissbrauch sind Erwachsenen vorbehalten. Zum anderen müssen Nutzer, die diesen Bereich betreten wollen, ihr Alter nachweisen. Dies erfolge durch einen Zahlungsbeleg oder eine Verifizierung über einen Dienstleister.