redok.de: NPD-Vorständler - Dreizehnte Vorstrafe

jugendschutz.net

Seine dreizehnte Verurteilung bekam das NPD-Vorstandsmitglied Thorsten Heise wegen Volksverhetzung. Der als Produzent und Versandhändler für "Rechtsrock"-Produkte bekannte Neonazi wurde vom Landgericht Mühlhausen (Thüringen) am heutigen Montag zu 15 Monaten Haft auf Bewährung sowie einer Geldstrafe von 2.800 Euro verurteilt. Das Landgericht hatte ihn bereits Anfang Juli 2007 zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Im März 2003 waren am Frankfurter Flughafen 5.000 CDs vor allem mit Hetze gegen Türken beschlagnahmt worden. Heise hatte die CDs in Thailand bestellt; über Schweden und Dänemark sollten sie nach Deutschland gebracht werden, befand das Gericht.