welt.de: Konspirative Gemeinschaft fördert Essstörungen

jugendschutz.net

Gefährliche Gebote wie "Ich darf nicht essen, ohne mich schuldig zu fühlen" gelten auf diesen Seiten. Neben Kalorien, Body-Mass-Index und Abführmittel steht die Überlegung, wie die Essstörung geheim gehalten werden kann. Mit teils gefälschten Bildern von untergewichtigen Stars und Models feuern sich die Teenies an und veranstalten Abnehm-Wettbewerbe.

Weil solche Seiten die Öffentlichkeit aufschrecken, hat das Bundesfamilienministerium mit der Informationsbroschüre "Gegen Verherrlichung von Essstörungen im Internet" reagiert. Außerdem versucht die länderübergreifende Stelle "jugendschutz.net", die Kommunikation Essgestörter im Internet zu kontrollieren.

450 Websites hat die Organisation für Jugendschutz im Internet in den Jahren 2008 und 2009 zu diesem Thema überprüft. Dabei handelt es sich um Blogs, Foren, Videoplattformen und soziale Netzwerke. Rund 85 Prozent davon verstießen gegen den Jugendschutz, "weil sie Essstörungen propagierten", lautet die Bilanz.