SWR: "Cybermobbing" bei Schülern sehr verbreitet

jugendschutz.net

Rund 1,9 Millionen Schüler sind Opfer von Mobbing im Internet oder per Handy. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) an der Uni Landau. Dafür wurden knapp 2.000 Schüler der 1. bis 13. Klasse befragt.

16,5 Prozent der Befragten hätten danach berichtet, sie seien schon einmal in der virtuellen Welt zu Mobbingopfern geworden.
"Geht man von der aktuellen Schülerzahl aus, so ist davon auszugehen, dass deutschlandweit rund 1,9 Millionen Schülerinnen und Schüler Opfer von Cybermobbing sind", sagte der Leiter des Instituts, Reinhold Jäger. Opfer erfahren oft durch Zufall vom Mobbing
Dabei würden Schwächere per E-Mail, Handy, Instant Messenger oder in virtuellen Chaträumen beleidigt, geächtet und gedemütigt. Viele Betroffene seien hilflos, sagte Jäger. Oft erführen sie über Umwege von Gerüchten davon oder fänden zufällig brüskierende Fotos von sich im Netz.