heise: Internetanbieter fordern Rechtssicherheit gegen Web-Sperren

jugendschutz.net

Internetanbieter setzen weiter darauf, dass Bundespräsident Horst Köhler (CDU) das Gesetz zu Webseiten-Sperren im Kampf gegen Kinderpornographie nicht unterzeichnet. Ansonsten müsse dieses "komplett und dauerhaft" sowie "ohne Wenn und Aber" vom Bundestag außer Kraft gesetzt werden, hieß es am heutigen Montag in Providerkreisen.