spiegel.de: Öffentliche Judenhetze im Netz

jugendschutz.net

Seit der Nachricht über die israelische Militäraktion gegen die "Solidaritätsflotte" tut sich im Netz Unheimliches: In sozialen Netzwerken wie Facebook nimmt die Zahl antisemitischer Hetzkommentare und rassistischer Witze rasant zu - und sie werden nicht einmal anonym ins Netz gestellt. [...]

Facebook kann oder will solche Inhalte nicht löschen, sofern sie nicht gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. [...] Zwar wisse das Unternehmen, dass rechtsextremer "Nazi Content" in manchen Ländern illegal sei, jedoch heiße das nicht, dass er komplett aus dem sozialen Netzwerk verschwinden müsse.