heise: Österreichs Parlament für "Löschen und Sperren" im Kampf gegen Kinderpornos

jugendschutz.net

Durch Sperren auf DNS-Ebene sollen Webseiten mit kinderpornographischem Inhalt schwieriger erreichbar gemacht werden, wenn sie nicht leicht gelöscht werden könnten. Dafür haben sich Vertreter von SPÖ, ÖVP, FPÖ und BZÖ, also aller im österreichischen Parlament vertretenen Parteien mit Ausnahme der Grünen, ausgesprochen. Dies ist Teil einer Feststellung des EU-Unterausschusses des Nationalrats. Das Gremium begrüßte damit den Entwurf einer EU-Richtlinie zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung von Kindern sowie der Kinderpornographie.