web.de: Todesliste auf Facebook wird Wirklichkeit

jugendschutz.net

Im Internet veröffentlichte "Todeslisten" mit Dutzenden von Namen haben Kolumbien in Angst versetzt. Bereits drei Teenager, deren Namen auf einer Facebook-Liste standen, sind in der Stadt Puerto Asis im Distrikt Putamayo in den vergangenen Tagen getötet worden. Die Regierung ordnete inzwischen eine Untersuchung an. Junge Leute aus verschiedenen Teilen Kolumbiens hatten in den vergangenen Tagen angegeben, dass sie über Facebook bedroht worden seien.