KJM: KJM diskutiert Lösungsansätze für Jugendschutzprogramme

jugendschutz.net

Auch nach dem Scheitern des novellierten Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) wird die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) versuchen, Impulse für die Entwicklung und Verbreitung wirksamer Jugendschutzprogramme zu setzen. Diese Filtersysteme sollen Eltern eine Möglichkeit an die Hand geben, ihre Kinder vor gefährdenden Angeboten im Internet zu schützen. Woran ist die Entwicklung treffsicherer Jugendschutzprogramme bisher gescheitert? Welche Anforderungen müssen Jugendschutzprogramme erfüllen, um Kinder vor nicht altersgerechten Inhalten zu schützen? Wie müssen Internetinhalte gekennzeichnet sein, damit Filtersysteme sie präzise zuordnen können? Welche Verantwortung tragen Politik, Aufsicht und Anbieter? Mit diesen Fragen will die KJM die bisherigen Erfahrungen und Ergebnisse zur Thematik aufgreifen und die Diskussion vertiefen.