krone.at: Kinder haben im Web mehr Vertrauen als privat

jugendschutz.net

Einer Studie der Aktionsplattform "DigiKids" zufolge [...] fühlen sich Kinder im Internet sicher und sind bereit, mehr Informationen von sich preiszugeben als im persönlichen Kontakt. [...] So werden nicht nur mehr persönliche Informationen geteilt - auch sei Mobbing für die Kinder im Internet schwerwiegender als ein persönlicher Streit.

Geschlechtsunterschiede zeigten sich vor allem in Hinblick auf die Online- Tätigkeiten. Während der "Einstieg" ins Internet bei Buben wie Mädchen über Spiele erfolgt, benutzen Mädchen schneller Kontaktplattformen wie Facebook, "um sich von ihrer besten Seite zu präsentieren". Etwa zwei Drittel der Zehnjährigen sind mit Wissen ihrer Eltern schon bei Facebook, Mädchen früher als Buben.

Sensibilisiert zeigten sich die befragten Mädchen dabei auf Kontaktaufnahmen durch ältere Männer. Für die Buben sei es im Internet "durch die scheinbare Distanz" leichter, auf Mädchen direkt zuzugehen.