pro-medienmagazin.de: Gegen die 'stille Gewalt'

jugendschutz.net

Über die "stille Gewalt", die sich im Internet abspielt, redet in der Öffentlichkeit kaum jemand. "Du bist so hässlich" und "Yaaa du Hurentochter" sind nur zwei der Beleidigungen, die die 17-jährige Chantal über sich ergehen lassen musste. Das Mädchen hat ihre Mobbing-Geschichte in einem ARD-Beitrag öffentlich gemacht.



Neben ihrem normalen "SchülerVZ"-Profil tauchte bald noch ein weiteres von anonymen Nutzern verfälschtes auf. Ihr Foto war dort zur Hitler-Karikatur verfremdet, zusätzlich standen dort unwahre Dinge. [...] Doch statt zu kapitulieren, geht sie mit ihrem Fall an die Öffentlichkeit. Sie sucht juristischen Beistand. Gemeinsam mit ihrer Anwältin prüft sie, ob Schüler-VZ, das zurzeit 5,5 Millionen Nutzer hat, für gefälschte Profile verantwortlich ist. Mit einer Unterlassungserklärung fordert die Anwältin die Verantwortlichen von "SchülerVZ" auf, gefälschte Profile sofort zu entfernen. [...]

Das Unternehmen hat die Unterlassungserklärung unterdessen unterschrieben, um eine gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden. Wenn Dritte Informationen über Chantal ins Internet einstellen, muss das "Social network" zahlen. Die Anwältin wertet dies als Angst des Unternehmens vor einer juristischen Niederlage.