taz.de: Solidarität für möglichen Terrorhelfer

jugendschutz.net

Neonazi-Kampagne auf Facebook. Mit einer Netzkampagne fordern zahlreiche Neonazis die Freilassung von Ralf Wohlleben. Er steht im Verdacht der Terrorzelle NSU eine Pistole beschafft zu haben. Das Schaf schaut niedlich drein. Der Spruch auf dem Facebook-Button mit dem Comic-Schaf, dessen Pfoten braun und schwarz sind, ist ebenso undeutlich: "Freiheit für Wolle". "Wolle" - das ist der Spitzname des inhaftierten, mutmaßlichen Unterstützers der Neonaziterrorzelle NSU und ehemaligen NPD-Funktionärs, Ralf Wohlleben. Die etwas verschlüsselte Solidaritätsbekundung prangt auf dem Facebook-Profilbild des Thüringer NPD-Kommunalpolitiker Karsten Höhn. Auf über 60 Facebook-Seiten haben User bereits den Button gepostet.