futurezone.at: Facebook und Google+-Nutzer werden unsozialer

jugendschutz.net

Das US-amerikanische Pew Research Center hat die Nutzung der sozialen Netzwerke untersucht und kommt zum Schluss: Nutzer achten wieder mehr auf ihre Privatsphäre. Laut der Untersuchung wählen viele Nutzer wieder striktere Einstellungen, um ihre persönlichen Daten zu schützen. Der freizügige, ungezwungene Umgang mit Informationen ist vorbei.

Viele Nutzer überprüfen ihre Privatsphäre-Einstellungen und optimieren sie. Wie die am Freitag in den USA veröffentlichte Studie zeigt, haben 63 Prozent der Nutzer Freundschaften aufgekündigt. Lose Bekannschaften werden aus den Profilen entfernt, um diesen keine Informationen preiszugeben. 44 Prozent der Nutzer, so die Untersuchung, haben alte Kommentare von Freunden gelöscht, 37 Prozent haben Tags von sich auf Fotos gelöscht, um eine klare Identifizierung zu verhindern.