focus.de: Holtzbrinck will soziales Netzwerk StudiVZ retten

jugendschutz.net

Trotz der dramatisch rückläufigen Nutzerzahlen von StudiVZ hat Holtzbrinck Digital noch immer nicht den Glauben an sein soziales Netzwerk verloren. Das Unternehmen will an den VZ-Netzwerken festhalten und abermals investieren [...].

Man wisse zwar, dass man mit Facebook niemals werde mithalten können. Dennoch werde man - unter anderem auch durch Marketinginvestitionen - versuchen, in der Nische ein Alternativangebot aufzubauen. Dieses soll zum einen durch einen überzeugenden Daten- und Jugendschutz, zum anderen durch speziell auf die jungen Zielgruppen zugeschnittene Angebote punkten. [...]

Die VZ-Netzwerke mit ihren Ablegern SchülerVZ und MeinVZ, für die Holtzbrinck 2007 mehr als 80 Millionen Euro ausgegeben haben soll, waren einstmals Marktführer in Deutschland, wurden aber schnell von Facebook überholt. Seit längerem machen Verkaufs- und Einstellungsgerüchte die Runde.