heise: Youtube und Twitter suchen nach der Trollbremse

jugendschutz.net

Die Betreiber sozialer Netzwerke und Plattformen machen sich offenbar Sorgen über eine steigende Zahl von Pöblern und Trollen. So will zum Beispiel der Microblogging-Dienst Twitter neue Methoden vorstellen, um Hass-Tiraden und Beleidigungen auf der Seite zu reduzieren, wie Unternehmens-Chef Dick Costolo in der Financial Times erklärte.