Passauer Neue Presse: Soziale Netzwerke - Brutstätte für rechtsradikale Beiträge

jugendschutz.net

Die anhaltende Flüchtlingsdebatte führt nach Beobachtung der Medienaufsicht zu mehr rechtsradikalen und ausländerfeindlichen Beiträgen in sozialen Netzwerken. Die Anzahl der Fälle und der Nutzerbeschwerden sei im Laufe des Sommers gestiegen, teilte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten am Montag in Berlin mit. Die ersten Prüfverfahren zu fremdenfeindlichen Kommentaren gegen Flüchtlinge liefen bereits.