Aktuelle Meldungen zum Jugendschutz in Telemedien

Hier stehen die letzten 30 News, ältere finden Sie im Archiv.

20.02.2015  derstandard.at: YouTube nimmt Kinder ins Visier - Eigene App kommt

YouTube will am 23. Februar seine erste App veröffentlichen, die sich speziell an Kinder richtet. Das Programm für Smartphones und Tablets soll nur geeignete Inhalte zugänglich machen und Eltern die Möglichkeit zur Kontrolle bieten.



20.02.2015  stern.de: Die größte Lachfabrik der Welt

Youtube ist die größte Bühne der Welt. Vom Amateurvideo bis zum Profi-Musikclip ist dort alles zu finden. Jetzt feiert das Videoportal seinen 10. Geburtstag - und steht unter Druck wie nie zuvor.



19.02.2015  gulli.com: Facebook entwickelt Virtual-Reality-Apps

Chris Cox, Facebooks Head of Product, erklärte, dass das Unternehmen momentan an Virtual-Reality-Apps arbeiten würde. Damit würde für Facebook eine neue Ära beginnen, in welcher die Nutzer noch mehr und noch bessere Möglichkeiten erhalten würden, ihr Leben mit anderen Menschen zu teilen und diese buchstäblich daran teilhaben zu lassen.



18.02.2015  volksfreund.de: Familienministerium warnt vor Streaming-Seite Younow

Die Plattform Younow ist eine Art Youtube in Echtzeit. Per Webcam oder Smartphone filmen sich oft junge Nutzer und übertragen die Aufnahmen live ins Netz. Politik und Jugendschützer schlagen Alarm.



17.02.2015  rp-online.de: WhatsApp - 15-Jähriger verschickte Leichenbilder

Die Polizei hat das Rätsel um die über WhatsApp verschickten Leichenbilder vom Reme-Gelände gelöst. Ein 15-jähriger Jugendlicher aus dem Kreis Viersen machte die Bilder und löste über den Kurznachrichtendienst eine Welle des Entsetzens bei Polizei und an Schulen aus.



11.02.2015  spiegel.de: 19-Jähriger sammelt 1,5 Millionen Klicks mit Anti-Mobbing-Video

"Leute, niemand ist weniger wert, weil...": Benjamin Drews aus Ostfriesland hat mit einem Anti-Mobbing-Video einen Facebook-Hit gelandet. Mit dem Clip will der 19-Jährige persönliche Erfahrungen hinter sich lassen.



11.02.2015  heise.de: Weniger begründete Beschwerden über Kinderpornographie im Netz

Rund 140.000 Hinweise auf rechtswidrige Online-Inhalte wurden 2014 bei der Hotline des eco-Verbands gemeldet, das waren deutlich mehr als im Vorjahr. Rückläufig ist die Tendenz bei Abbildungen von Kindesmissbrauch.



11.02.2015  focus.de: Erschreckendes Selfie

Ein 16-Jähriger erschießt einen anderen 16-Jährigen - aus noch ungeklärten Gründen. Doch damit nicht genug: Der Täter fotografiert sich mit der Leiche und schickt das Bild an einen Freund. Dass auch die Polizei das Bild sieht, hatte er wohl nicht geplant.



10.02.2015  zdnet.de: Twitter meldet Anstieg der Regierungsanfragen um 40 Prozent | ZDNet.de

Twitter hat im zweiten Halbjahr 2014 2871 Regierungsanfragen nach Daten seiner Nutzer erhalten, 40 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. [...]

Darüber hinaus wurde Twitter im zweiten Halbjahr 2014 von Gerichten und Regierungsbehörden weltweit aufgefordert, von 3236 Twitter-Nutzern veröffentlichte Inhalte zu löschen. Als Folge entfernte das Unternehmen 1982 Tweets und sperrte 85 Nutzerkonten. Deutschen Behörden ging es dabei um Verstöße gegen den Jugendschutz und das Zeigen verbotener Symbole beziehungsweise Hassreden.




09.02.2015  zeit.de: Twitter - Google zeigt Tweets in Echtzeit

Die Suchmaschine kann bald auf alle Tweets zugreifen. Die Unternehmen haben sich auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Twitter hofft dadurch auf höhere Zugriffszahlen.



09.02.2015  heise.de: Frankreich - Gesetz für Websperren tritt in Kraft

In Frankreich ist nun ein umstrittenes Anti-Terror-Gesetz in Kraft getreten, das es der Regierung ermöglicht, Provider zur Blockade von Internetseiten zu verpflichten. Bürgerrechtler kritisieren die Maßnahme scharf und wollen sie gerichtlich stoppen.



09.02.2015  heise.de: Datenschutzbeauftragter - Schülern fehlt Medienkompetenz

Der Thüringer Datenschutzbeauftragten glaubt, dass Schüler zu wenig darüber wissen, was mit ihren Daten im Internet geschieht. Das könnte auch am Schulunterricht liegen.



09.02.2015  golem.de: Facebook hält sich nicht an seine Richtlinien

Hassbotschaften, Sex, Gewalt: Wenn Facebook-Nutzer Seiten melden, werden sie eingehend geprüft. Entscheidend bei der Sperrung sind aber offenbar weniger die Richtlinien des Netzwerks als seine Moral.



09.02.2015  focus.de: Facebook will offenbar WhatsApp integrieren

WhatsApp gehört nach dem Milliardenkauf offiziell zu Facebook. Trotzdem sollen die beiden meistgenutzten Chat-Anbieter voneinander unabhängig bleiben, hieß es bislang. Eine versteckte Erweiterung im sozialen Netzwerk könnte jetzt aber einen Geheimplan ans Licht bringen.



09.02.2015  stern.de: Whatsapp Calls - Whatsapp kann jetzt telefonieren

Whatsapp schaltet seine Anruf-Funktion Whatsapp Calls frei. Leider kommen zur Zeit nur sehr wenige Nutzer in den Genuss des Features: Es funktioniert per Einladung - und nur auf Android-Smartphones.



06.02.2015  sueddeutsche.de: "Wir versagen im Umgang mit Beleidigungen und Trollen"

Twitter-Chef Dick Costolo will Rassisten und Sexisten keinen Raum mehr auf der Plattform geben.



06.02.2015  zeit.de: Twitter-Umsatz steigt rasant

Das Werbegeschäft des US-Unternehmens entwickelt sich gut, die Einnahmen steigen um mehr als 100 Millionen Dollar. Nutzer aber kann Twitter nur wenige dazugewinnen.



05.02.2015  taz.de: Sperren von Gewalt-Videos auf Youtube - Auf den Kontext kommt es an

Youtube löscht gewaltverherrlichende Videos - wenn Nutzer sie melden. Eine automatische Prüfung wie beim Urheberrecht gibt es nicht.



05.02.2015  tagesspiegel.de: Phänomen Pop-Dschihad - Männlich, muslimisch, jung gesucht

Warum zieht es junge Menschen nach Syrien? Wegen der coolen IS-Videos und der Perspektivlosigkeit im Westen? Die Gründe sind immer individuell. Das Phänomen Pop-Dschihad.



05.02.2015  faz.net: Erlebniswelt Dschihad

Die Zahl ist alarmierend: 600 Menschen sind schon aus Deutschland in den Krieg nach Syrien gezogen. Was macht den "Islamischen Staat" so attraktiv für junge Salafisten und so gefährlich?



02.02.2015  medien-mittweida.de: Das Wettrüsten der Messenger-Apps

Weltweit kämpfen Social Media-Unternehmen wie Facebook um die Gunst ihrer chatliebenden User. Welche Rolle spielen dabei Messenger-Apps, was für Angebote gibt es und auf welche Entwicklungen setzen WhatsApp, Threema und Co. um Nutzer zu locken?



02.02.2015  mz-web.de: Heiko Maas kritisiert neue Facebook-Nutzungsbedingungen

Das soziale Netzwerk gehe mit den seit Freitag geltenden Nutzungsbedingungen "sehr weit". Der Bundesjustizminister kritisierte auch die mangelnden Widerspruchsmöglichkeiten. Wer nicht einverstanden sei, müsse sich komplett abmelden.



02.02.2015  videolix.net: YouNow - Stellungsnahme zu starker Kritik

[...] YouNow erhielt bezüglich der jungen Broadcaster zahlreiche Meldungen und Beschwerden, weshalb sie nun Initiative ergreifen mussten. Candice Reeves, Community Managerin bei YouNow, schrieb in einem offiziellen Schreiben an sämtliche, registrierte Nutzer, dass zukünftig verstärkt auf die Altersbegrenzung von mindestens 13 Jahren geachtet werden soll und Verstoße strenger gefahndet werden müssen.



02.02.2015  winfuture.de: Jugendschützer fordern Filter-Systeme für YouTube & Co.

Die obersten Jugendschützer des Landes sind unzufrieden. Tests aktueller Filtersysteme ließen keine Weiterentwicklung erkennen. Komplett ungelöst sei außerdem das Problem der Social Media-Plattformen. Denn bei Facebook oder YouTube könne nicht einfach entweder alles oder nichts blockiert werden.



02.02.2015  spiegel.de: Neue Vine-App soll Kinder bespaßen

Die Video-App Vine gibt es jetzt auch in einer Version für Kinder. Statt des üblichen Angebots soll sie nur kindgerechte Videos zeigen. Die Entwicklung dauerte offenbar nur wenige Tage.



02.02.2015  bmfsfj.de: Unabhängige Aufklärungskommission zu sexuellem Kindesmissbrauch

Anlässlich der Plenardebatte im Bundestag am 30. Januar zur "Aufarbeitung von sexuellem Kindesmissbrauch" hat die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, Caren Marks, für eine unabhängige Aufklärungskommission geworben.



30.01.2015  tlz.de: Wie das Internet Thüringer Muslime radikalisieren kann

Bei der Anwerbung von islamischen Kriegern in Thüringen spielt das Internet eine wichtige Rolle.



30.01.2015  spiegel.de: Kinder im Videochat

Sie filmen sich im Schlafanzug, beim Schminken und in der Schule: Auf der Videoplattform YouNow zeigen Jugendliche ihr Privatleben in Echtzeit. Gerade in Deutschland wächst die Nutzerzahl derzeit rasant.



29.01.2015  n-tv.de: Frankreich startet "Anti-Dschihad"-Kampagne

Die französische Regierung reagiert auf die steigende Zahl radikaler Islamisten mit einer "Anti-Dschihadisten"-Kampagne. Auf einer Internetseite soll sowohl über islamistischen Terror aufgeklärt als auch Hilfe für Angehörige angeboten werden.



29.01.2015  spiegel.de: Bundestag - Rechtsausschuss diskutiert neue Facebook-AGBs

Am Freitag will Facebook seine Geschäftsbedingungen ändern. Das Ziel sei es, die Nutzung des Dienstes zu vereinfachen. Gleichzeitig aber werden Daten erhoben und verknüpft. Nach einer Diskussion im Bundestag blieben einige Fragen offen.