Aktuelle Meldungen zum Jugendschutz in Telemedien

Hier stehen die letzten 30 News, ältere finden Sie im Archiv.

18.09.2014  faz.net: Apps, die das Handy kindersicher machen

Das Smartphone ist unser Tor zur Welt. Eltern wollen aber nicht, dass ihre Kinder überall hinklicken und dabei unbewusst einkaufen. Es gibt kleine Programme, die helfen.



18.09.2014  focus.de: Youtube-Sekte umgarnt Kinder

Eine Sekte stellt dubiose Videos mit Kindern für Kinder ins Netz. Deren krude Thesen: Hitler ist angeblich nicht schuld am Zweiten Weltkrieg, Handys sind gefährlicher als Atombomben und Ebola ist harmloser als die Grippe.



17.09.2014  heise.de: Bundesregierung will Sexualstrafrecht verschärfen

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem das Verbreiten unbefugter Nacktbilder oder sonstiger "schädlicher" Aufnahmen insbesondere von Kindern und Jugendlichen etwa übers Internet strafbar werden soll.



17.09.2014  handelsblatt.com: Verfassungsschutz warnt vor Dschihad-Apps

Deutsche Kämpfer der Terrorgruppe Islamischer Staat brüsten sich gern auf Facebook mit ihren Aktionen. Oft werden ihre Einträge dort gelöscht. Doch sie finden andere Wege für den virtuellen Dschihad.



17.09.2014  tagesspiegel.de: Schwesig - "Die Zahl der Missbrauchsfälle steigt drastisch"

SPD-Familienministerin Manuela Schwesig will, dass der Handel mit Nacktbildern von Kindern künftig strafbar ist. Das Familienministerium hat ein Gesamtkonzept zum Schutz vor sexueller Gewalt erarbeitet.



15.09.2014  spiegel.de: Portal vk.com - Russisches Netzwerk löscht Accounts des IS

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) verliert im Internet an Boden. Nach Twitter, Facebook und YouTube hat sich auch das russische Netzwerk vk.com dazu entschlossen, Propaganda der Dschihadisten zu löschen.



10.09.2014  heise.de: ING-Diba lässt Kunden per Internet-Video Konten eröffnen

Die letzte analoge Hürde für digitale Bankgeschäfte fällt. Bei der ING-Diba können Kunden künftig online Konten eröffnen. Ihren Ausweis halten sie in eine Videokamera, statt ihn bei der Post vorzuzeigen.



10.09.2014  bitkom.org: Die Jugend kommuniziert am liebsten mit Kurznachrichten

Die Kommunikation mittels Kurznachrichten per Smartphone oder Handy ist für die meisten Jugendlichen wichtiger als persönliche Gespräche von Angesicht zu Angesicht. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM hervor.



10.09.2014  ard.de: ARD/ZDF-Onlinestudie 2014 - 79 Prozent der Deutschen sind online

Die Internetnutzung steigt weiter an: 55,6 Mio. Deutsche ab 14 Jahre und damit 1,4 Mio. mehr als 2013 sind online. Jeder zweite Onliner greift inzwischen auch unterwegs auf Netzinhalte zu. Treiber der mobilen Nutzung sind mobile Endgeräte und die steigende Nachfrage nach Fernsehinhalten im Netz.



08.09.2014  faz.de: Handyzwang bei Kindern - Der Daddelpeter

Der Kinderdatenschutz im Netz liegt brach. Gleichzeitig bekommen immer jüngere Schüler ein Smartphone geschenkt.



08.09.2014  sueddeutsche.de: Facebook erinnert Nutzer an Datenschutz

Private Urlaubsfotos sind aus Versehen für jeden im Internet zu sehen - solche Momente möchte Facebook verhindern. Das Netzwerk weist seine Nutzer deswegen nun deutlicher auf die Einstellungen hin.



08.09.2014  stern.de: Twitter-Nutzer erhalten gezielt Werbung

Twitter will wachsen - vor allem auf dem entscheidenden Markt in Deutschland. Dafür wird das Online-Netzwerk bald gezielt Werbung an den Nutzer bringen.



05.09.2014  spiegel.de: Funktionen wie bei Facebook - Twitters Zukunftspläne schrecken Nutzer auf

Der Finanzchef von Twitter hat eine verbesserte Suche und Gruppenchats angekündigt - und einen Algorithmus in Aussicht gestellt, der relevante Tweets in der Timeline nach oben sortieren könnte. Nutzer sind entsetzt.



05.09.2014  volksfreund.de: Versunken in der virtuellen Welt

Jugendliche sind mit Smartphone, Notebook oder Computer fast drei Stunden pro Tag im Netz: Das hat eine aktuelle Forsa-Umfrage ergeben.



05.09.2014  spiegel.de: Umgang mit Enthauptungsvideos - Soziale Netzwerke wehren sich gegen IS-Propaganda

Soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und YouTube versuchen, die Verbreitung von "Islamischer Staat"-Propaganda einzudämmen. Beim zweiten Enthauptungsvideo der Terrormiliz hat das anscheinend geklappt.



05.09.2014  tagesspiegel.de: Mangelnder Jugendschutz - US-Behörde knöpft sich Internet-Riesen vor

Wenn Kinder Apps auf Handy oder Tablet ausprobieren, geben sie oft unbewusst viel Geld aus. Google und Apple müssen nun dafür sorgen, dass der Schutz von Kindern verbessert wird - und Nutzern Millionen zurückzahlen.



03.09.2014  heise.de: Jugendschutz-Apps - Tipps für Eltern

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz hat ein Merkblatt veröffentlicht, das Eltern beim Finden Kinder-tauglicher Apps unterstützt. Es soll regelmäßig aktualisiert werden.



27.08.2014  focus.de: "Ice Bucket Challenge" fordert weiteres Opfer

Zwar sorgt gerade eher die "Ice Bucket Challenge" für Aufmerksamkeit, aber auch die "Cold Water Challenge" ist noch nicht ganz aus den Timelines verschwunden. Wer sich ihr stellt, muss dafür ins kalte Wasser springen. Erneut ist es dabei jetzt zu einem tödlichen Unfall gekommen.



26.08.2014  futurezone.at: Jugendlicher stirbt mutmaßlich bei Ice Bucket Challenge

Der tragische Unfalltod eines schottischen Jugendlichen soll in Zusammenhang mit dem Internet-Hype um die Eiswasserdusche stehen.



26.08.2014  faz.net: Kinderpornographie - Die Pixel verraten den Täter

Wie findet man Kinderpornographie? Informatiker arbeiten an automatischen Suchverfahren, Google und andere Firmen setzen sie bereits ein.



26.08.2014  zeit.de: Amazon kauft Streaming-Portal Twitch

Amazon wächst: Für rund eine Milliarde Dollar kauft der Online-Händler das Video-Portal Twitch. Auch Google hatte Interesse gezeigt.



25.08.2014  futurezone.at: WhatsApp hat 600 Millionen aktive Nutzer

Jedes Monat verwenden 600 Millionen Personen den Messaging-Dienst WhatsApp, der im Februar von Facebook übernommen wurde.



22.08.2014  pro-medienmagazin.de: Twitter geht gegen Islamisten-Propaganda vor

Das Online-Netzwerk Twitter will aktiv gegen die Verbreitung eines angeblichen Enthauptungs-Videos der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgehen. Die Aufnahme soll die Ermordung des amerikanischen Fotoreporters James Foley durch die radikalen IS-Kämpfer zeigen.



22.08.2014  kjm-online.de: Rundfunk- und Telemedien-Prüffälle der KJM im ersten Halbjahr 2014

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat im ersten Halbjahr 2014 insgesamt 29 Verstöße gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) festgestellt. 20 davon kommen aus dem Rundfunk-, neun aus dem Telemedienbereich.



22.08.2014  sueddeutsche.de: Nachrichten statt Selfies

Snapchat ist bislang vor allem für Nacktfotos und Selfies bekannt. Das könnte sich ändern. Einem Bericht zufolge verhandelt der Dienst mit mehreren Medienhäusern über eine Kooperation. Auch die größte Online-Zeitung der Welt soll darunter sein.



22.08.2014  berliner-zeitung.de: Wie Klicksafe über Whatsapp informiert

Die Initiative Klicksafe hat eine Beschreibung veröffentlicht, wie man den Dienst WhatsApp nutzt. Sehr anschaulich, toll! Doch Klicksafe wurde gegründet, um über Gefahren im Internet aufzuklären. Und wie es um die Sicherheit von WhatsApp steht, bleibt leider offen.



21.08.2014  sueddeutsche.de: Virale Propaganda der Terroristen

Um ihre Propaganda zu verbreiten, nutzen die Terroristen der Miliz Islamischer Staat eine Schwachstelle von sozialen Netzwerken wie Twitter aus: das Fehlen eines Filters. In Momenten wie diesen sind die Nutzer gefragt.



21.08.2014  spiegel.de: Mutter entwickelt Ignorier-mich-nicht-App

Weil ihr Sohn nicht auf ihre Anrufe reagierte, schritt eine amerikanische Mutter zur Selbsthilfe. Mit einer flugs gegründeten Firma entwickelte sie eine App, die das Ignorieren elterlicher Anrufe verleidet. Eltern sind begeistert, Kinder nicht.



19.08.2014  heise.de: Google plant Accounts für Kinder

Eltern sollen möglicherweise bald eigene Accounts für ihre Kinder einrichten können, die jünger als 13 Jahre sind.



14.08.2014  focus.de: Immer voll in die Fresse

Der tragische Selbstmord von Schauspieler Robin Williams hat das Netz erschüttert. Während Fans und Filmkollegen trauern, schockieren andere Internetnutzer mit antisemitischen und höhnischen Kommentaren.