Jahresberichte

jugendschutz.net
Jahresbericht 2019

Aus Spaß wird Ernst: Gefährdungen von jungen Menschen im Netz nehmen zu

(04.06.2020) Kinder und Jugendliche werden im Netz immer häufiger zu hochgefährlichen Mutproben animiert. Viele der Wettbewerbe gelten als hip und unterhaltsam, können jedoch ernsthafte Gesundheitsschäden verursachen. Nach wie vor löschen die Betreiber von Social Media zu wenige Verstöße gegen den Jugendschutz. Auch ihre Vorsorge ist nicht ausreichend, es fehlen umfassende Schutzkonzepte.

2019 registrierte jugendschutz.net insgesamt 6.950 Verstoßfälle (2018: 6.575). 4.164 beziehen sich auf beliebte und hoch frequentierte Social-Media-Dienste, davon 20 % auf Instagram, 19 % auf  
YouTube, 18 % auf Facebook und 13 % auf Twitter. Zwei Dienste haben erheblich an Relevanz gewonnen: Beim Bildernetzwerk Pinterest wurden neunmal so viele Verstöße registriert wie im Vorjahr (Anstieg von 46 auf 413), beim Videodienst TikTok fünfmal so viele (Anstieg von 38 auf 192).

Den größten Zuwachs an Fällen gegenüber dem Vorjahr verzeichnete jugendschutz.net im Bereich der Selbstgefährdung (plus 77 %, von 478 auf 846 Fälle) und im Bereich der Gewaltdarstellungen (plus 72 %, von 364 auf 627 Fälle). Den größten Anteil der Verstoßfälle nahmen auch 2019 Darstellungen sexualisierter Gewalt mit 37 % (2.553 Fälle) ein. Knapp ein Viertel (1.606 Fälle) bezog sich thematisch auf politischen Extremismus.

 

Downloads

Pressemeldung

Jahresbericht 2019 (PDF)

 

 

Ältere Jahresberichte

Jahresbericht 2018 (PDF)

Jahresbericht 2017 (PDF)

Jahresbericht 2016 (PDF)

Jahresbericht 2015 (PDF)

Jahresbericht 2014 (PDF)

Jahresbericht 2013 (PDF)

Jahresbericht 2012 (PDF)

Jahresbericht 2011 (PDF)

Jahresbericht 2010 (PDF)

Jahresbericht 2009 (PDF)

Jahresbericht 2008 (PDF)