Nach oben

Themen

Social Media

Social-Media-Plattformen wie TikTok, Snapchat, YouTube oder Instagram und Messenger wie WhatsApp gehören zur heutigen Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen ganz selbstverständlich dazu. Den vielen Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche stehen jedoch Risiken gegenüber, die den positiven Nutzen des Mediums einschränken und die Entwicklung von Heranwachsenden gefährden. Anbieter müssen daher besser vorsorgen.

Mehr hierzu unter Social Media.

Politischer Extremismus

Extremist:innen nutzen das Internet, um menschenverachtende Ideen zu verbreiten. Subtile demokratiefeindliche und rassistische Beiträge finden sich dabei ebenso wie Aufrufe zu Hass und Gewalt. Dabei knüpfen sie gezielt an jugendliche Lebenswelten und aktuelle Diskurse an.

Mehr hierzu unter Politischer Extremismus​​​​​​​.

Selbstgefährdung 

Angebote, die Ritzen, Hungern, Suizid, Drogenkonsum oder riskantes Verhalten propagieren, erreichen in Social Media viele User:innen. Die idealisierende Darstellung fasziniert Jugendliche, in der virtuellen Gemeinschaft werden Hemmschwellen leicht abgebaut und andere zur Nachahmung animiert.

Mehr hierzu unter Selbstgefährdung.

Sexualisierte Gewalt

Darstellungen der sexuellen Ausbeutung von Kindern sind ein anhaltendes Problem. Das Internet erleichtert den Zugang, dient als Treffpunkt für Pädosexuelle und erlaubt die unkomplizierte Anbahnung von Kontakten zu Minderjährigen. Neben Posendarstellungen und sexualisierten Alltagsbildern von Kindern gibt es neue Interaktionenrisiken wie Grooming, sexuelle Belästigung und Sextortion.

Mehr hierzu unter Sexualisierte Gewalt.

Cybermobbing

Ausgrenzung und Schikane sind keine neuen Phänomene. Doch während Kinder und Jugendliche sich früher in den heimischen Schutzbereich zurückziehen konnten, ereignet sich Cybermobbing oft in der privaten Kommunikation, z. B. per Messenger – rund um die Uhr. Möglichkeiten zur anonymen Kontaktaufnahme sind ein Einfallstor, aber auch in öffentlich einsehbaren Profilen und Kanälen werden junge Menschen systematisch gedemütigt.

Mehr hierzu unter Cybermobbing.

Geräte und Technik

Klassische Jugendschutzprogramme wurden von der technischen Entwicklung überholt. In Social-Media-Angeboten sind herkömmliche Filter durch die Masse, Vielfalt und Flüchtigkeit überfordert. Anbieter müssen daher moderne Techniken einsetzen, um ihre jüngsten Nutzerinnen und Nutzer nicht nur vor der Konfrontation mit Gewalt, Pornografie und Extremismus, sondern auch vor Mobbing, sexueller Belästigung und Cybergrooming zu schützen.

Mehr hierzu unter Geräte und Technik.