Nach oben

(Quelle: tanuha2001/ Shutterstock.com)

Instagram: „Elternaufsicht“ ermöglicht Erziehungsverantwortlichen die Begleitung ihrer Kinder

(Quelle: tanuha2001/ Shutterstock.com)

Instagram hat im Juni die „Elternaufsicht“ eingeführt. Per Einladung können Konten eines Erwachsenen und solche mit Altersangabe bis 17 Jahren verknüpft werden. Beide Seiten müssen zustimmen und können die “Elternaufsicht” per Klick wieder beenden.

Ist die Funktion aktiv, können Erziehungsverantwortliche sehen wann und wie lange das verbundene Kinder-Konto in der letzten Woche im Dienst online war, Pausenzeiten sowie Zeitlimits festlegen und Follower:innen sowie abonnierte Konten einsehen. Kinder können das verknüpfte Eltern-Konto direkt informieren, wenn sie im Dienst einen Inhalt an den Support melden.

Die “Elternaufsicht” kann somit dabei unterstützen, über Nutzungszeiten, Online-Bekanntschaften und belastende Inhalte ins Gespräch zu kommen. Sie bietet Erziehungsverantwortlichen derzeit nicht die Möglichkeit, Sicherheitseinstellungen für ihre Kinder zu verwalten. Tipps und Klickwege für sichere Einstellungen bietet kompass-social.media.

Das könnte Sie auch interessieren